Studentenbeiträge

Aggression in der Prüfungsphase – warum Lernen dich reizbar machen kann

Aggression-in-der-Pruefungsphase auf StudiBlog
Geschrieben von Redaktion

Ärger, Wut und Aggression – wenn wir im Prüfungsstress stecken, sind wir manchmal unausstehlich für andere. Wir reagieren gereizter als sonst und das merkt auch unser Umfeld. Ursache ist der Stress, den das Lernen verursacht und der es schwer macht, noch genug „Nerven“ für anderen Dinge übrig zu haben, sodass Aggression in der Prüfungsphase scheinbar unvermeidbar sind.

Jeder kann wütend werden

Fast jeder wird wütend und/oder aggressiv, wenn er unter Druck steht. Es gibt jedoch einen schmalen Grat zwischen den Gründen für aggressives Verhalten und den Motiven und Umständen, die zur Aggression führen. Unter manchen Umständen ist es leichter als unter anderen, die Vernunft zu vergessen und zuzulassen, dass sich die Aggression manifestiert.

Alle stressigen Umstände tragen auch zur Entwicklung von aggressivem Verhalten bei. Das liegt daran, dass gestresste Menschen eher dazu neigen, sich zu überfordern, frustriert zu sein und die Kontrolle zu verlieren. Gestresste Menschen haben weniger Hemmungen und neigen eher zu impulsivem Verhalten. Stress ist eine Vorstufe zur Kampf-oder-Flucht-Reaktion: Ein Wesen bereitet sich darauf vor, zu kämpfen oder zu fliehen. Cortisol (ein Hormon) in deinem Körper hält deinen Adrenalinspiegel im Blut hoch (der notwendig ist, um dich wach und wachsam zu halten, wenn du im Alarmmodus funktionieren musst).

Hier klicken, um den Inhalt von giphy.com anzuzeigen

via GIPHY

Warum machen anstehende Prüfungen uns aggressiv?

  • Die Vorbereitung auf Prüfungen ist zeitaufwändig und frustrierend.
  • Der Druck nimmt mit jedem Prüfungstermin zu und wird während der Prüfung noch größer.
  • Diene hohen Erwartungen werden von der Realität eingeholt und setzen dich extrem unter Druck.
  • Studenten leiden unter Schlafentzug, weil sie geistig nicht abschalten können.
  • Lernende haben während der Prüfungszeit immer weniger Freizeit und kaum noch Zeit für Freunde und Hobbys.
  • Die Prüfungen finden in rascher Folge statt, sodass man keine Zeit hat, sich zu erholen.
  • Schlechte Prüfungsergebnisse werden als persönlicher Verlust interpretiert.
  • Andere Studenten schneiden besser ab als du und du vergleichst dich ausgerechnet mit ihnen.

Dies sind die Hauptgründe für deine Reizbarkeit während der Prüfungen, die individuell mehr oder weniger ausgeprägt sein können.

Aggression in der Prüfungsphase – das passiert nicht nur dir

Die Menschen denken oft, dass sie ihr aggressives Verhalten kaum kontrollieren können. Sie denken, dass sie Opfer ihrer eigenen Aggression sind, dass es ihnen sozusagen passiert. Aber das stimmt nicht, denn du kannst etwas gegen deine Aggression tun. Aggression ist ein Verhalten, das meist impulsiv ist, aber trotzdem: Es ist ein Verhalten und du kannst es ändern, wenn du es willst und dich dafür einsetzt.

Du wirst vielleicht nicht in der Lage sein, aggressives Verhalten komplett loszuwerden, aber selbst wenn du es nur teilweise schaffst, wird es gut für dich und dein Umfeld sein.

Es gibt Strategien gegen das Problem „Aggression in der Prüfungsphase“, die du selbst in die Hand nehmen kannst!

Mit sich selbst ins Reine kommen und mit Stress umgehen

Je gestresster du bist, desto weniger Raum hast du für andere und dafür, anders zu sein. Der Cortisolspiegel in deinem Blut steigt und macht dich nervöser und wacher. Es bedeutet auch, dass du dich schneller und entschlossener mit Dingen auseinandersetzt, sodass du mit allem, was auf dich zukommt, fertig wirst. Du hast weniger Kontrolle über deine Emotionen und wirst leichter wütend, weil du schneller die Kampf-Flucht-Reaktion auslöst. Du neigst auch eher dazu, Schwarz-Weiß-Lösungen zu wählen, wenn etwas passiert, das du nicht vorhergesehen hast. In dieser Zeit ist aggressives Verhalten wahrscheinlicher.

Mit regelmäßigem Stressabbau wirst du in der Lage sein, mehr zu akzeptieren und deine Fähigkeit zu verbessern, mit dem Unerwarteten umzugehen, auch mit dem, was du nicht magst. Nimm dir also Zeit zum Entspannen, um das Problem „Aggression in der Prüfungsphase“ anzugehen. Arbeite nicht zu lange und zu viel und entwickle einen Rhythmus und eine Struktur, die dir Zeit für Dinge lassen, die dich entspannen und dir ein gutes Gefühl geben.

Aggression in der Prüfungsphase – Mit Fristen und Zeitvorgaben arbeiten

Deinem aggressiven Verhalten geht in der Regel Wut oder Groll voraus. In der Tat werden Emotionen im Verhalten freigesetzt. Der Einsatz von Time-outs und Auszeiten kann diese Freisetzung verhindern bzw. teilweise entgegenwirken. Wenn du wütend oder verärgert bist, spürst du das in deinem Körper. Das kann zum Beispiel mit zittrigen Beinen oder Juckreiz im Nacken beginnen. Jeder hat seine eigenen Zeichen. Lerne also, sie in dir selbst zu erkennen. Lerne, dass sich eine aggressive Stimmung zusammenbraut, wenn du diese Anzeichen spürst, auch wenn sie sehr klein sind.

Wenn du schnell bist, reicht es oft schon, eine Pause zu machen: zähle bis zehn, entspanne dich bewusst, verlasse die Situation oder wende deine Aufmerksamkeit einer anderen Sache zu. Wenn du das getan und dich beruhigt hast, frage dich, warum du so wütend oder verärgert warst und fasse es in Worte. Wenn du bereits wütend bist und eine Auszeit nicht mehr möglich ist, kannst du mit Stoppuhren arbeiten, die eine Erweiterung der Auszeit sind. Der Sinn der Stoppuhren ist es, dich körperlich zu entgegengesetzten Bewegungen zu zwingen. Das hilft dabei, die Situation zu öffnen.

Zum Beispiel: Zwinge dich, dich hinzusetzen, wenn du merkst, dass du im Stehen streitest. Oder: Fang an zu flüstern, wenn du merkst, dass du schreist. Oder: Fang an zu gehen, wenn du merkst, dass du unruhig wirst. Das funktioniert, weil die Wut „in deinen Körper“ geht. Dein Körper zieht sich zusammen, um dich wütend zu halten. Durch eine Gegenbewegung durchbrichst du den Bann der Situation, der durch den Kontext ausgelöst wird, und hilfst dir selbst, den Hormonspiegel in deinem Blut, wie zum Beispiel Adrenalin, zu senken.

Fasse in Worte, was sich hinter der Aggression verbirgt

Fast immer gibt es einen Grund für aggressives Verhalten. Dahinter steckt meist Frustration. Analysiere diesen Zusammenhang zwischen Aggression und der Prüfungsphase für dich und untersuche, warum du so reagierst.

Wenn du das regelmäßig machst, wirst du wahrscheinlich feststellen, dass die Situationen, in denen du aggressiv wirst, ähnlich sind. Dass die Frustrationen, die du empfindest, ein Muster haben. Sag, was dich wirklich stört und handle danach.

Eine häufige Form der Frustration, die zu aggressivem Verhalten führen kann, ist das Gefühl, ungerecht behandelt worden zu sein. Dabei kann es sich um die Gegenwart oder um etwas aus der Vergangenheit handeln, mit dem du noch nicht fertig geworden bist.

Hier klicken, um den Inhalt von giphy.com anzuzeigen

via GIPHY

Beteilige dich an Gesprächen und sei sozial intelligent.

Andere können deine Gedanken nicht lesen oder deine Gefühle erraten, auch wenn du denkst oder hoffst, dass sie es können. Sag, was du denkst und beginne einen Dialog, auch wenn du anderer Meinung bist. Fasse deine Emotionen und Gefühle zum Thema Aggression in der Prüfungsphase in Worte. Schieb nicht die ganze Verantwortung für die Kontaktaufnahme und -pflege auf andere ab.

Behalte deine negativen Vorurteile für dich und schaue und höre der anderen Person unvoreingenommen zu. Die andere Person will dich (meistens) nicht niedermachen. Und es gibt keine große oder kleine Verschwörung; die Welt ist nicht gegen dich, auch wenn es so scheint.

Wenn du dich herabgesetzt oder unsichtbar fühlst, weißt du, dass das wahrscheinlich genauso viel mit deinem Selbstwertgefühl zu tun hat wie damit, wie die andere Person dich behandelt.

Aggression in der Prüfungsphase – Sprich über deine Wut

Entschuldige dich, wenn du aggressiv gewesen bist. Das ist gut für dein Selbstwertgefühl und hilft dir, dein Verhalten und die Probleme dahinter zu klären und darüber zu sprechen. Es trägt auch dazu bei, Beziehungen zu normalisieren, die durch Aggression zerstört zu werden drohen.

Fast jeder Mensch hat zudem ein inneres ethisches System, das dir (in der Regel) unmissverständlich sagt, ob du etwas „schlecht“ oder „gut“ findest, auch dein Verhalten. Du brauchst selten andere, die dir das sagen. Stimuliere dieses System und übernimm die Verantwortung für das, was du tust, was du denkst und wie du dich fühlst.

Mach dir klar, dass dich niemand dazu zwingt, aggressiv zu handeln, andere zu beschimpfen oder zu hassen. Erkenne, dass Nuancen und Raum für Zweifel für gute Beziehungen notwendig sind und dir erlauben, die Realität anders zu sehen. Erkenne, dass die Wahrheit viele Gesichter hat und dass es oft nicht nur die eine Wahrheit gibt.

Führe ein interessantes Leben

Viele Menschen, die mit Problemen im Zusammenhang Aggression und der Prüfungsphase zu kämpfen haben, wissen nicht, wie sie leben sollen. Oft haben sie jahrelang Dinge getan, die sie uninteressant fanden. Oder sie bleiben mit einem Partner zusammen, den sie nicht mögen oder der sie nie zufriedenstellen wird. Sie tun diese Dinge, weil sie denken, dass sie diese tun müssen. Die Angst, anders zu sein und den Standards anderer nicht zu entsprechen, spielt dabei oft eine Rolle.

Mach dir klar, dass es umso leichter ist, Frustrationen auszuhalten, je interessanter und befriedigender dein Leben ist und je zufriedener du bist. Auf einer tieferen Ebene ist übermäßige Aggression ein Ausdruck der Unzufriedenheit mit deinem jetzigen Dasein und der Unkenntnis, wie du die Dinge anders machen kannst.

Hast du deine Emotionen im Griff wenn es um  Prüfungen geht? Erzähl uns davon! 🙂

Details zum Autor

Bitte gib deine Kontaktdetails ein, sodass wir dir die angemessene Anerkennung für diesen Blogbeitrag geben können.
Bitte halte es unter 300 Zeichen.

Blogbeitrag erstellen

Bitte übermittle deine Gast-Blogbeiträge, indem du die Felder unten ausfüllst.
Klicke oder ziehe eine Datei in diesen Bereich zum Hochladen.
Bitte sicherstellen, dass die Abmessungen 600 x 300px betragen.

Über den Autor/die Autorin

Redaktion