Studentenleben

Kleine digitale Helfer – Wie Apps im Studium helfen können

Digitale Helfer
Geschrieben von Redaktion

Digitale Helfer

Organisation ist im Studium und auch in der Arbeitswelt ein ausgesprochen wichtiger Faktor und das Privatleben kann ebenfalls davon profitieren. Denn wenn man seine Aufgaben und Termine gut organisiert, kann dies für ein viel entspannteres Leben sorgen. Es ist ansonsten sehr anstrengend, von Termin zu Deadline zu hetzen und im Endeffekt nichts gründlich und in hoher Qualität zu erledigen.

Werden wichtige Termine vergessen, kann dies zu jeder Menge Stress führen und eine weitere Kette an Fehlern und schlechten Leistungen nach sich ziehen. Ständig gehetzt durchs Leben zu eilen, kann sich zudem negativ auf die persönlichen Beziehungen zu Freunden, Familie und anderen Mitmenschen auswirken. Vor allem im Studium ist eine gute Organisation eine notwendige Grundlage, um zu bestehen.

Besonders wenn diverse Verlockungen auf dem Laptop nur einen Klick entfernt sind, wird es manchmal etwas haarig im Zeitmanagement. Ständig bringen Streamingdienste neue spannende Filme und Serien heraus, die neuesten Nachrichten aus aller Welt möchten gelesen werden und auch Spiele werden online in Massen angeboten. Auch das iGaming lädt zu vergnüglichen Spielrunden ein, besonders wenn ein Online Casino 15 Euro Bonus ohne Einzahlung für Neueinsteiger anbietet, womit man ohne Risiko ins Spiel starten und eine Plattform wunderbar kennenlernen kann.

Aus den genannten Gründen möchten wir uns nun einmal einige Beispiele unter den zahlreichen Möglichkeiten anschauen, die uns Apps liefern und die eine enorme Hilfe im Studium darstellen können. Wir haben hier nur einige wenige ausgewählt, aber durch die Beispiele wird deutlich, welche interessanten Optionen in der Welt der Apps auf findige Studierende warten, die dann sicherlich schnell selbst weitere hilfreiche Applikationen ausfindig machen können.+

Uniplaner – Stundenplan und Aufgaben Manager

Der Uniplaner ist nur im entsprechenden Store für iOS erhältlich. Zunächst hat man in dieser App eine ganz einfache Stundenplan-Funktion zur Verfügung, wie es ja auch die Überschrift bereits enthüllt hat. Dabei können ganz individuelle Zeiten für Start und Ende der einzelnen Kurse oder auch Lerngruppen festgelegt werden. Auch unterschiedliche Wochen können eingerichtet werden, wenn beispielsweise Kurse im Turnus von zwei Wochen stattfinden. Es ist mit der App möglich, für jedes Semester eigene Stundenpläne einzurichten, ohne dass alte Pläne überschrieben werden müssen. Somit hat man immer eine Übersicht aller besuchten Kurse zur Verfügung.

Den einzelnen Kursen oder sonstigen Einträgen können zudem bestimmte Aufgaben hinzugefügt werden, die auch mit einer Benachrichtigung zur fälligen Deadline verknüpft werden können. In der App hat man einfache Editiermöglichkeiten, kann Veranstaltungen kopieren und auch Informationen per E-Mail teilen. Ein sehr praktisches Hilfsmittel für das eigene Zeitmanagement. Die App ist zudem auch kostenlos erhältlich.

RescueTime – Zeitmanagement und digitale Wellness

Wie bereits erwähnt, bietet das Internet auf dem Laptop oder Handy jederzeit viele spannende Möglichkeiten, um die Zeit zu vertrödeln. Soziale Medien, YouTube und etliche andere Optionen stehen stets bereit und oft merkt man es gar nicht, wie lange man sich schon wieder mit den vielfältigen Unterhaltungsmöglichkeiten online beschäftigt hat. Die praktische App RescueTime beobachtet zunächst das Verhalten des Nutzers und protokolliert, wie viel Zeit auf welchen Webseiten verbracht wurde.

Dabei kann das Nutzungsverhalten auf dem Desktop sowie auf dem Android Mobilgerät getrackt werden. Die Ergebnisse kann man jederzeit in der App einsehen und man bekommt sie zudem als wöchentlichen Bericht per E-Mail zugeschickt. Außerdem ist es möglich, individuelle Ziele festzulegen und im Anschluss den wöchentlichen Fortschritt beim Erreichen der gesteckten Ziele zu beobachten. Es besteht auch die Option, Fokuszeiten festzulegen, in denen dann intensiv gearbeitet werden kann. Während dieser Fokuszeiten werden alle Ablenkungen in Form von Benachrichtigungen etc. ausgeschaltet.

Die App ist zunächst gratis für Android erhältlich und kann mit der kostenpflichtigen Premium-Version um weitere Funktionen erweitert werden.

via GIPHY

PaperScan – Bringt Ordnung in das Wirrwarr der Dokumente

Diese praktische App ist kostenfrei für die Nutzung auf Mobilgeräten mit iOS oder Android verfügbar. Mit der einfachen und intuitiven Bedienung kann man schnell Ordnung in die Sammlung von losen Arbeitsblättern bringen und diese ideal verwalten, organisieren und auch versenden. Mit dem Mobilgerät können Dokumente ganz einfach fotografiert werden.

Die App erkennt die Bilder automatisch als Dokumente und bietet die Möglichkeit, diese ordentlich zuzuschneiden. Dabei sind verschiedene Größen kein Problem und es können auch Rechnungen, Tickets und Ähnliches verwaltet werden. Zueinander gehörende Dokumente können zusammengefügt werden und es ist auch möglich, PDFs zu erstellen und diese anschließend bei Google Drive oder Dropbox hochzuladen oder per AirDrop oder E-Mail zu verschicken.

Es gibt viele weitere Optionen

Wie man an diesen drei Beispielen erkennen kann, gibt es vielfältige hilfreiche Funktionen, die Apps zur Organisation des Studienalltags liefern können. Dies war nur ein kleiner Ausschnitt, es kann auch thematisch weit über den direkten Bezug zum Lernen hinausgehen. Schließlich ist es auch nicht verkehrt, sich ein wenig Hilfe beim täglichen Einkauf zu holen. Apps können die ökologische Verträglichkeit diverser Produkte anzeigen oder bei der gesunden Ernährung helfen.

Dabei geht es in erster Linie darum, dass eine App das eigene Bewusstsein schärfen kann, ob es nun darum geht, die eigene Bildschirmzeit zu beleuchten oder etwas mehr darüber zu lernen, wie viele Kalorien man täglich zu sich nimmt oder wie umweltverträglich bestimmte Produkte sind.

Weitere interessante Beiträge zum Thema Organisation im Studium

Struktur im Alltag – nur was für Spießer?

Organisationstipps: To-Do-Liste und Zwei-Minuten-Regel

Tipps für das erste Semester an der Uni

Über den Autor/die Autorin

Redaktion