Studentenbeiträge

Indiskretion: Definition, Risiken und richtige Reaktion

Indiskretion, Klatsch, Tratsch und die Folgen auf StudiBlog
Geschrieben von Redaktion

Indiskretion

Es ist nicht gut, hinter dem Rücken eines Kollegen oder einer Kollegin über ihn oder sie zu reden, und schon gar nicht, wenn du das Thema der Indiskretion bist. Außerdem ist Klatsch und Tratsch sehr schädlich für das Arbeitsklima.

Was ist Indiskretion?

Gemeint ist eine Verleumdung, im Sinne der Äußerung einer meist negativen, spekulativen, suggestiven, entlarvenden oder voreingenommenen Nachricht über etwas oder jemanden – ohne dass die betreffende Person dies selbst bekannt gegeben hat. Hier kann man auch von „Klatsch und Tratsch“ sprechen, denn es geht um die Verbreitung von Fehlinformationen oder negativen Informationen über eine Sache oder eine Person. Indiskretion kann daher auch Teil von Mobbing sein. Manchmal hat eine Person eine vertrauliche Information jemandem erzählt und hoffte darauf, dass diese nicht weitergegeben wird. Geschieht dies doch, kann ebenfalls von Indiskretion gesprochen werden.

Klatsch kann mündlich oder schriftlich erfolgen, z. B. per Brief, E-Mail, WhatsApp oder Textnachricht. Wenn negative Gerüchte über eine Person im Internet verbreitet werden, kann es zu Überschneidungen mit Cybermobbing kommen. Obwohl das Tratschen über andere nicht immer als verwerflich angesehen wird, kann es rechtlich gesehen auch als üble Nachrede geahndet werden. Trotz dieser theoretischen Verurteilung ist es in der Praxis oft schwierig, einen Täter zu identifizieren und zu bestrafen, der Klatsch verbreitet; außerdem ist der Ruf der betreffenden Person bereits geschädigt.

Umgang mit Klatsch und Tratsch am Arbeitsplatz

Es passiert in jedem Unternehmen und ist ganz natürlich: Klatsch und Tratsch. Tratsch hat seine Vorteile. Er stärkt den Zusammenhalt unter den Kollegen und hilft, Stress abzubauen. Über Frustrationen oder schwierige Arbeitsbeziehungen zu sprechen, ist wie ein frischer Wind. Aber ständiger Tratsch kann die Atmosphäre in einem Unternehmen wirklich verderben.

Vorteile von Klatsch und Tratsch

Laut einer amerikanischen Studie verbringen wir ein Fünftel bis zwei Drittel unserer täglichen Gespräche damit, über andere Menschen zu reden, die gerade nicht anwesend sind. Besonders bei der Arbeit reden wir viel. Klatsch und Tratsch gibt es schon seit prähistorischen Zeiten und war für das Überleben notwendig. Durch Klatsch war es möglich, Informationen über die Position der anderen zu sammeln: Wer tat was, wem konnte man vertrauen, wen sollte man im Auge behalten, wer waren Rivalen und wer waren Verbündete? Auch wenn wir heute ganz anders leben, erfüllt der Klatsch immer noch dieselbe Funktion:

  • Bindung: Stärkung der gegenseitigen Bindungen und Sicherstellung eines größeren Zusammenhalts.
  • Verbesserte Atmosphäre: Tratschen erhöht die Arbeitszufriedenheit (der Tratschenden, aber nicht der „Opfer“).
  • Informationsaustausch: Klärung von kulturellen Regeln, Normen und Werten.
  • Indikator für die Unternehmenskultur: Die Art und Weise, wie Menschen übereinander reden, macht schnell deutlich, was toleriert wird und was nicht.
  • Anti-Stress: Probleme zu besprechen und die Anerkennung einer anderen Person zu suchen, reduziert Stress.

Warum wollen Menschen übereinander reden? Nicht unbedingt, um schlechte Dinge über jemanden zu sagen. Menschen fühlen sich wohl mit der Bestätigung, dass sie mit ihrer Meinung „richtig“ liegen. Wenn andere Kollegen mit uns übereinstimmen, dann ist das eben so. Wir vermeiden auch etwas viel Schwierigeres: mit der Person darüber zu sprechen, was uns an ihrem Verhalten stört. Hinter dem Rücken von anderen zu reden, ist jedoch eine destruktive Kommunikation, die sich negativ auf Einzelpersonen, Teams und sogar auf die Organisation als Ganzes auswirkt.

Worüber wird getratscht? Die Themen sind vielfältig und können Folgendes umfassen:

  • Einstellungen oder (politische) Präferenzen, die der Person zugeschrieben werden
  • rechtliche Probleme, Steuerbetrug oder von der Person begangene Straftaten
  • berufliche (In-)Kompetenz
  • abweichende sexuelle Vorlieben
  • unglückliche Äußerungen, die die Person gemacht haben soll
  • Wahl der Kleidung, der religiösen Überzeugungen oder des Lebensstils
  • Wahl des Partners und/oder (angebliche) Schwangerschaft
  • Krankheiten und Gesundheit von Dritten
  • unangemessene Behandlung von Personen in der Umgebung.

Je unappetitlicher, tabuisierter oder klatschbeladener das Gerücht ist, desto länger hält es sich, ähnlich wie die Verbreitung eines Virus.

via GIPHY

Woran erkennst du, dass andere in der Arbeit tratschen?

  • Lebhafte Personen werden still („Die Gespräche hören auf, wenn jemand den Raum betritt“).
  • Die Leute beginnen, jemanden anzusehen
  • Mitarbeiter lassen sich auf unangemessene Gesprächsthemen ein

Auch wenn Klatsch eine lange Tradition hat, ist diese Form der Indiskretion eine Form von Aggression am Arbeitsplatz – im Wesentlichen handelt es sich um eine Form des Angriffs. Viele Menschen glauben, dass Klatsch einer Person Macht verleiht und eine andere Person hilflos macht.

Bei der Arbeit würdest du es nicht wagen, zu tratschen. Schließlich musst du professionell bleiben. Aber es kann eine große Erleichterung sein, deinen Frust an dem Kollegen in der Buchhaltung auszulassen, der ständig lautstark in der Zentrale anruft und so das halbe Büro am Arbeiten hindert. Und es kann schön sein zu hören, dass du nicht der Einzige bist, der sehr spät Antworten auf E-Mails bekommt, die an deinen Vorgesetzten gerichtet sind. Du hattest Recht.

Aber bedenke: Selbst eine kleine Bemerkung über einen Kollegen oder eine Kollegin kann schwerwiegende Folgen haben. Wenn du unter vier Augen über jemanden redest, kann das dem Betriebsklima ernsthaft schaden. Jemandem oder allen von einem Kollegen zu erzählen, der nicht anwesend ist, hindert diese Person daran, ihre Meinung zu äußern und zur Lösung des Problems beizutragen. Das Problem wird schlimmer und die Irritation wird immer größer.

Indiskretion kann schlimme Folgen haben

Sowohl die Opfer von Tratsch als auch ihre Arbeitgeber müssen mit den negativen Folgen von unerwünschtem Verhalten am Arbeitsplatz fertig werden. Schädliches Verhalten ist eine Form von psychosozialem Stress und stellt seit vielen Jahren ein großes arbeitsbedingtes Risiko dar. Die Opfer können aufgrund von Stress oder Depressionen (langfristig) krank werden. Oft ist die Produktivität dieser Arbeitnehmer bereits beeinträchtigt, bevor sie sich krank melden. Zum Beispiel aufgrund von Schlafmangel oder Konzentrationsschwäche.

Indiskretion in Form von Mobbing kann bedeuten, ausgeschlossen, ignoriert oder belästigt zu werden. Mobbing kann sich auf das Aussehen, die Religion, die sexuelle Orientierung oder das Alter einer Person beziehen. Die Diskriminierung überschneidet sich in dieser Hinsicht. Sie kann z. B. mit dem Alter oder der sexuellen Orientierung zusammenhängen. Oder z. B. Geschlecht, Nationalität, ethnische Herkunft oder Behinderung. Die Komplexität besteht darin, dass unerwünschte Verhaltensweisen bewusst, aber manchmal auch ungewollt oder unbewusst auftreten können. Es kommt nicht auf die Absicht des „Täters“ an, sondern darauf, wie sie vom Empfänger wahrgenommen wird. Was der eine als harmlos empfindet, kann der andere als lästig, feindselig, demütigend oder beängstigend empfinden. Es ist wichtig, das Opfer der Indiskretion ernst zu nehmen.

Hier einige Tipps, was du gegen Indiskretion tun kannst – Frage dich, warum du klatschen willst

Willst du über eine Person sprechen, um deine Gefühle zu bestätigen, einen Standpunkt zu beweisen oder um Unterstützung für deinen Standpunkt zu finden? Dann solltest du gar nicht erst anfangen. Erwähne den Namen der Person nur, wenn du wirklich verstehen willst, was los ist, und gemeinsam mit anderen herausfinden willst, wie du das Problem lösen kannst. Ist das Verhalten, das dich stört, sehr problematisch oder traust du dich nicht, mit der Person zu sprechen? Es kann beängstigend sein, jemandem zu sagen, dass dich etwas, was er tut, stört. Schließlich weißt du nicht, wie sich diese Person fühlt. Trau dich aber, ehrlich zu sein.

Gegen Indiskretion – Nenne die Dinge beim Namen

Der einzige Weg, Klatsch und Tratsch zu stoppen, ist, die Dinge beim Namen zu nennen. Und ein Gespräch kann schneller zu Klatsch und Tratsch führen, als du denkst. Sprichst du wertend über jemanden, der nicht anwesend ist – vor allem, wenn es dir darum geht, deine Gefühle zu bestätigen und nicht eine Lösung zu finden? Dann ist es Klatsch und Tratsch. Wenn du einer tratschenden Person begegnest und sagst: „Moment mal, das hört sich nach Klatsch an. Ist es das, was du willst?“, dann wird derjenige sicher schnell verstummen oder das Thema wechseln. Dann dreh das Gespräch in die andere Richtung. Frage, was du tun kannst, um die Situation zu verbessern, die diese Person belastet. Kurz gesagt: Sprich, um Probleme zu lösen, nicht nur um sie aufzuzeigen. Vereinbare mit deinen Kolleginnen und Kollegen, dass Probleme immer zuerst mit denen besprochen werden sollten, die mit ihnen zu tun haben. Wenn jemand zu dir kommt und über jemand anderen tratscht, erinnere ihn an diese Regel und frage: „Hast du es dieser Person schon erzählt?

Welche Erfahrungen hast du mit dem Thema Indiskretion gemacht? Erzähle der Community davon!

Details zum Autor

Bitte gib deine Kontaktdetails ein, sodass wir dir die angemessene Anerkennung für diesen Blogbeitrag geben können.
Bitte halte es unter 300 Zeichen.

Blogbeitrag erstellen

Bitte übermittle deine Gast-Blogbeiträge, indem du die Felder unten ausfüllst.
Klicke oder ziehe eine Datei in diesen Bereich zum Hochladen.
Bitte sicherstellen, dass die Abmessungen 600 x 300px betragen.

Über den Autor/die Autorin

Redaktion