Kryptowährung – Der Leitfaden für Studenten zur digitalen Währung

Studentin mit einem Bitcon in der Hand zum Thema Kryptowährung
Geschrieben von Redaktion

Kryptowährung

Kryptowährungen sind digitale Gelder, die sich mittlerweile immer mehr als Zahlungsmethoden durchsetzen. Die bekannteste Währung ist der Bitcoin, der schon seit Jahren für aufregende Schlagzeilen sorgt. Das Bitcoin Projekt wurde erstmals 2008 offiziell bekannt, allerdings war er damals nur wenige Cents wert.

Bitcoin wurde erstellt, um ein sicheres, anonymes und vor allem dezentralisiertes Zahlungssystem zu schaffen. Die digitale Währung sollte schnelle Transaktionen für jedermann garantieren, ohne dass die Beteiligung von Dritten wie Banken oder andere finanzielle Einrichtungen notwendig sind.

Aktuell werden offiziell über 1300 Kryptowährungen gehandelt. Die wichtigsten sind Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash,  Ripple, Litecoin, Dash, Monero, IOTA, NEO und NEM.

Wie benutzt man Kryptowährung?

Natürlich braucht man als Studi nicht gleich die beste Trader Software wie den  Bitcointrader, um eine Kryptowährung zu benutzen. Allerdings handelt es sich dabei um eine automatisierte und cloudbasierte Handelssoftware, mit der auch unerfahrene Trader Gewinne erzielen können. Digitale Gelder können auf Wechselstuben gekauft werden, Börsen oder auch auf den Marktplätzen.

Nach dem Kauf von Bitcoin als Beispiel, wird die Kryptowährung in einem Wallet aufbewahrt. Für jede Kryptowährung ist ein eigenes Wallet auf dem Benutzerkonto vorgesehen. Damit können Transaktionen durchgeführt werden. Man kann also mit dem digitalen Geld Einkäufe tätigen (wenn die Anbieter diese Zahlungsmethode akzeptieren) oder auch mit Bitcoin & Co. traden.  In diesem Fall ist der Bitcointrader sehr nützlich, da er laut dem Entwickler eine Genauigkeit von 99,4 % erreichen kann.

Transaktionen mit digitalen Währungen sollten möglichst gut geplant werden, da Gebühren anfallen und dabei auch die Zeitspanne eine bedeutende Rolle spielt. Wer es nicht unbedingt eilig hat, kann dadurch Minusposten optimieren. Es ist bei Transaktionen mit Kryptogeldern wichtig, immer die Zieladresse genau zu überprüfen, da eine falsch eingegebene Adresse bei Ethereum zu Verlust führt.

Was hat es mit der Blockchain auf sich?

Kryptowährungen werden über Computersysteme berechnet, sie existieren vereinfacht ausgedrückt nur im Internet. Die technische Grundlage dieser Gelder ist die Blockchain, die im Prinzip wie eine Datenbank funktioniert. Hier werden alle Transaktionen festgehalten. Das Besondere an einer Blockchain ist, dass jede neue Transaktion mit der vorherigen verknüpft ist und auch die alten Einträge nicht gelöscht werden können. Dadurch ist Betrug ausgeschlossen und Mittelsmänner werden unnötig.

Blockchain bedeutet übersetzt Block-Kette.  Es handelt sich dabei im Fall von der Bitcoin Blockchain um ein Netzwerk im Inter- oder Intranet. Die Informationen werden dezentral auf allen Rechnern lokal gespeichert. Wer eine Blockchain hacken will, müsste in diesem Fall alle Computer aufbrechen können und nicht nur einen einzelnen Server. Wird ein Betrag überwiesen, dann wird diese Aktion anonymisiert in einem Block eingetragen, die allen Rechnern vorliegt. Ab einer bestimmten Menge oder Größe wird der Block dann abgeschlossen und versiegelt, damit ein neuer Block entstehen kann. Die Blockchain-Technologie kann allerdings je nach Kryptowährung deutlich variieren.

Lohnt es sich für Studenten in Kryptowährungen zu investieren?

Ob es sich lohnt oder nicht, muss man natürlich selbst entscheiden.  Fest steht auf jeden Fall, dass man nur soviel Geld investieren sollte, was man auch wirklich problemlos erübrigen kann.  Bitcoin als erste Kryptowährung hat im Vergleich zu anderen digitalen Geldern eine extrem große Verbreitung und Marktkapitalisierung. Dahinter steckt aber auch eine starke Community.

Die Kurse der virtuellen Währungen richten sich nach Angebot und Nachfrage. Sie können im Vergleich zu anderen Währungen aber innerhalb von sehr kurzer Zeit deutlich und unvorhersehbar schwanken. Grund dafür sind das verhältnismäßig junge Wirtschaftssystem, sowie auch die noch neuartige Umsetzung. Bevor man als Anfänger in digitales Geld investiert, sollte man sich allerdings intensiv mit Kryptowährungen auseinandersetzen oder sich nach einer geeigneten Software wie den Bitcointrader umsehen.

Über den Autor/die Autorin

Redaktion

Einen Kommentar abgeben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.