Medizinstudenten

Ich hatte einen schwarzen Hund, sein Name war Depression

Bild zum Thema Depression mit dem Symbol schwarzer Hund
Geschrieben von Andre

Millionen von Menschen auf der Welt sind von Depression betroffen. Am Anfang wird sie von den Betroffenen nicht richtig wahrgenommen. Andere Dinge werden für die Veränderung verantwortlich gemacht. Es ist eine Krankheit, die versteckt wird. Eine Krankheit, die einem unangenehm ist. Je weiter sie voranschreitet, desto belastender wird sie. Je eher Betroffene darüber offen sprechen, je eher sie Anzeichen ernst nehmen, desto besser kann ihnen geholfen werden.

Schwarzer Hund – das etwas andere Haustier

Aus diesem Grund hat die WHO dieses Video erstellt, in dem die Depression als schwarzer Hund auftritt. Es soll aufklären und Patienten helfen, eher professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Etwa 20% aller Menschen sind im Leben einmal von einer depressiven Episode betroffen, dies ist statistisch gesehen mindestens eine Person aus deinem Freundeskreis.

Ein Video, welches ruhig einmal geteilt werden sollte.

via: Schlecky

Mehr zum Thema Depression:

Angstzustände und Depression – ich studiere trotzdem!

Studieren mit Depressionen und Bulimie – move on!

 

Über den Autor/die Autorin

Andre

Studiblog Team.

1 Kommentar

Einen Kommentar abgeben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.