Warum in LA keiner ins Meer geht, nachdem es geregnet hat

Geschrieben von Studiblog Staff

Als Michael Dyrland Los Angeles besuchte, um ein paar Fotos zu machen für seinen Freund aus der Kindheit, plante er auch surfen zu gehen. Als er nach einem starken Regentag die Surfklamotten auspackte, konnte ihn sein Freund gerade noch aufhalten.

Spinnst du? Keiner hier geht ins Wasser wenn es geregnet hat. Willst du Hep.C oder andere Infektionen bekommen?

Weil es in Los Angeles einfach so unregelmäßig regnet, läuft der komplette Dreck bei einem Regentag Richtung Meer, in den Sand und in den Ozean. Nicht nur Öl und Schmutz, sondern auch echte Scheiße.

Da es Michael verrückt machte 3 Tage nicht ins Wasser zu können, ersann er die Idee einer Fotoserie, um auf die Verschmutzung der Ozeane aufmerksam zu machen. Denn während in Kalifornien verstärkt darauf geachtet wird, dass kein Müll in den Ozean kommt, ist dies in anderen Teilen der Welt längst nicht so.

HAZMAT-SURFING-looking-down-beach-3431-2__880

HAZMAT-SURFING-PHOTOS-PREDICT-A-POISONOUS-DARK-FUTURE-FOR-OUR-OCEANS2__880
“Wenn wir das Problem mit der Verschmutzung der Ozeane nicht in den Griff bekommen, können wir in 25 Jahren vielleicht tatsächlich nur mit dem sogenannten Hamzat Anzug ins Meer.”
HAZMATsurfing__880 HAZMATsurfing1__880 HAZMATsurfing2__880 HAZMATsurfing3__880

Für mehr Infos zu Michaels Projekt: www.DYRLANDproductions.com

 

Über den Autor/die Autorin

Studiblog Staff

Einen Kommentar abgeben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.