Medizinstudenten

Die Enzym Schere, die das HI Virus herausschneidet – Science Slam und Studie-

Geschrieben von Studiblog Staff

Hat man HIV erst einmal, wird man es nicht mehr los – zumindest ist das bis jetzt noch der Fall. Doch man darf langsam hoffen, denn deutsche Forscher aus Dresden und Hamburg tüfteln an einer Enzyme-Schere. Diese besondere Schere schneidet aus befallenem Erbgut das enthaltene Provirus heraus, sodass das Virus abgebaut werden kann.

Das HI-Virus nistet sich normalerweise direkt in der DNA des Wirtes ein, vor allem in den Immunzellen. Dort macht es dem Wirt von nun an Schwierigkeiten. Man kann mit den herkömmlichen Medikamenten momentan zwar den Verlauf der Krankheit verlangsamen, jedoch nicht stoppen oder heilen. Hier kommt die neuartige Gen-Schere ins Spiel! Vorhang frei für den ziemlich coolen Science Slam von Helga Hofmann-Sieber 🙂

Hier nochmal für alle Video-Muffel der Mechanismus, wie ein solches Vorgehen an einem Patienten angewandt werden könnte:

Man entnimmt dem HIV-Patienten Stammzellen. In einem Labor schleust man ein Gen, das den Bauplan für die Gen-Schere enthält, in die Stammzelle ein. Der Kniff der Forscher ist, dass die Schere nur dann produziert wird, wenn die Zelle von HIV befallen ist.

Die Stammzellen werden dann dem Patienten gespritzt. Die Zellen, die nun aus diesen Stammzellen entstehen, können das HI-Virus bekämpfen. So kann das körpereigene Immunsystem sich wehren und befreien.

Momentan ist das ein sehr teures Unterfangen – 15 Millionen werden für die ersten 10 Patienten gebraucht, um die ersten Versuche am Menschen vorzunehmen. Bis jetzt sind die Resultate nämlich nur Laborergebnisse. Außerdem ist das Verfahren sehr aufwändig, sodass man davon ausgehen muss, dass es noch etliche Jahre dauern wird, bis die ersten Menschen von HIV geheilt worden sind. 

Quelle:

 http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/hiv-erstmals-gibt-es-hoffnung-auf-heilung-a-1078380.html 

Über den Autor/die Autorin

Studiblog Staff

Einen Kommentar abgeben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.