Studentenbeiträge

Warum Frauen nicht gern über ihre Wünsche im Bett sprechen

rauen-wuensche-Bett-StudiBlog
Geschrieben von Redaktion

Entgegen dem Vorurteil, dass Männer oft an Sex denken, sind Frauen da nicht weniger an erotischen Begegnungen interessiert. Sie sind nur diskreter. Wissenschaftler der University of Toronto und der University of Western Ontario haben sich sogar zusammengetan, um dieses Phänomen zu untersuchen. Sie bieten eine Erklärung dafür, warum Frauen nicht gern darüber sprechen, was sie sich im Bett wünschen.

Frauen geben weniger Wünsche preis

Drei Wochen lang begleiteten die Forscher 229 Paare, die seit etwa sechs Jahren zusammen waren. Während dieser Zeit wurden die Teilnehmer gebeten, ein kleines Tagebuch über den Zustand ihres sexuellen Verlangens auszufüllen und insbesondere darüber, wie sie das Verlangen ihres Partners wahrnehmen. Sie fanden heraus, dass Männer und Frauen nicht auf die gleiche Weise kommunizieren, wenn es darum geht, diese Gefühle auszudrücken. Demnach unterschätzen Männer häufig das sexuelle Verlangen ihrer Partnerin, während Frauen einen guten sechsten Sinn dafür haben, wann ihr Partner Bedürfnisse hat.

Warum ist es uns immer so unangenehm, wenn wir über Sex reden? Jeder tut es doch (manche vielleicht mehr als andere), aber es gibt immer noch ein Tabu. Dabei ist Kommunikation im Bett so wichtig und kann bereichernd sein. Hier das Ergebnis: 55 % hatten Situationen erlebt, in denen sie mit ihrem Partner beim Sex darüber kommunizieren wollten, wie sie berührt werden wollten oder wovon sie fantasierten, es aber nicht getan haben. Eine Befragte von fünf fühlte sich überhaupt nicht wohl dabei, über Sex zu sprechen.

Nichts ist beunruhigender als ein Gespräch, in dem es um Sex geht. Dieses Wort gilt als vulgär, aber es bezieht sich auf etwas, das jeder genießt. Alle Menschen haben ihn praktiziert, und wenn unsere Eltern ihn nicht praktiziert hätten, gäbe es uns nicht auf der Welt. Wie auch immer, Sex ist etwas Unvermeidliches, Erfreuliches, Aufregendes. Aber warum ist es für Frauen so schwer, über ihre Wünsche im Bett zu reden? Im Grunde liegt es an der Art und Weise, wie wir erzogen wurden. Seien wir ehrlich: Es ist schwer, über Sex zu reden.

Oft ist es auch peinlich. Das liegt daran, dass Sex in vielen Kulturen traditionell als „peinlich“, „privat“ oder manchmal sogar „schmutzig“ eingestuft wird. Das muss nicht sein, Sex gehört dazu (zumindest, wenn wir das wollen), sonst würdest du das hier jetzt nicht lesen. Lasst uns über Sex reden. Und vor allem: Lasst uns sehen, wie wir über Sex reden können, und zwar möglichst ohne roten Kopf.

Andere Sichtweise zu Bett-Geschichten

Manche Frauen haben sogar eine Phobie vor dem Wort Sex. Wie können wir diese falsche Bescheidenheit ändern, diese sinnlose Angst, etwas so Alltägliches und Reales zu erwähnen? Am besten sprichst du zuerst mit deinen Freunden, deinem Partner oder jemand anderem, der bereit ist, ernsthaft und unermüdlich über das Thema zu reden. In vielen Kulturen ist das Reden über Sex für Frauen eine Offenbarung ihres Privatlebens, ein Reden über das, was sie lieber für sich behalten würden.

Aber wenn wir das in Zeiten wie heute analysieren, in denen Informationen für jeden zugänglich sind und Sex und Sexualität kein Tabu mehr sind, ist es sinnlos, weiterhin etwas zu verstecken, was die große Mehrheit der Menschen tut, mag und braucht. Das Problem ist, dass wir große Angst davor haben, verurteilt zu werden. Der beste Weg, dieses Problem zu lösen, ist ein ehrliches Gespräch mit deinem Partner und gemeinsam einen Weg zu finden, diese Ängste zu beseitigen. Wir müssen die Gedanken ändern, für die wir uns schämen, und aufhören, Sex mit einem Partner als Test zu sehen, als eine Prüfung, die wir bestehen müssen.

Warum ist das so beängstigend?

Warum ist dies für manche ein so großes Thema? Die häufigsten Antworten in der Umfrage waren:

  • Ich wollte nicht ins Detail gehen
  • Es wäre mir peinlich gewesen
  • Ich wollte die andere Person nicht verletzen
  • Ich finde es schwierig, das zu verlangen, was ich will
  • Ich hatte das Gefühl, dass mein sexuelles Vergnügen keine Rolle spielt

Ziemlich konfrontative Antworten, vor allem die letzte. Natürlich ist es völlig lächerlich, dass einer der beiden (oder mehr) das Gefühl hat, sein Vergnügen sei nicht wichtig. Laut den Forschern aus der Studie schränken „Doppelstandards“ die sexuelle Ausdrucksfähigkeit vieler Frauen ein. Gemeint sind gedankliche Muster, also was wir denken, wie sich Personen (Frau vs. Mann) in einer Beziehung oder bei einer Begegnung verhalten sollten. Junge Frauen werden oft nicht darin unterstützt, über ihre sexuellen Wünsche zu sprechen. Das wirkt sich letztlich auf die Entwicklung und die Erfahrungen im weiteren Leben aus. Und das ist schade, denn nur 9 Prozent der Paare, die nicht gut miteinander über Sex reden können, haben ein wirklich genussvolles Sexualleben.

Fühlst du dich unwohl dabei, über Sex zu reden? Dann denke darüber nach, welche Vorteile es für dich und deinen Partner bringen kann. Nicht nur für besseren und angenehmeren Sex, sondern auch für eure (intime) Bindung. Beachte diese 4 Tipps:

1. Sei geduldig

Über Sex zu reden, wird für manche Menschen immer etwas unangenehm sein, und das ist auch okay. Versuche auf jeden Fall, die andere Person ausreden zu lassen, sei sanft und vor allem geduldig. Vor allem wollt ihr euch gegenseitig sicher fühlen.

2. Lernt gemeinsam

Schaut oder lest gemeinsam, was ihr erotisch findet. Sexualtherapeuten schlagen vor, mit deinem Partner erotische Szenen aus einem Film oder Kapitel aus einem Buch anzuschauen, die ihr beide erregend findet. Und sogar die, die ihr am wenigsten interessant findet. Auf diese Weise kannst du visuell erklären, was dir gefällt und umgekehrt natürlich auch.

3. Erkläre, was du fühlst

Statt zu sagen „das fühlt sich gut an“, ist es besser, deinem Partner genau zu beschreiben, welche Berührungen du magst. Und denk dran: Je vager du dich ausdrückst, desto weniger wird dein Partner dich verstehen.

Wie siehst du das Ganze? Schreib uns, wir freuen uns auf deinen Input!

Klicke oder ziehe Dateien in diesen Bereich zum Hochladen. Du kannst bis zu 3 Dateien hochladen.

Über den Autor/die Autorin

Redaktion