Studentenbeiträge

Mit dem richtigen Lernrhythmus zu deinem Studienerfolg!

Lernrhythmus - so läufts am besten - auf StudiBlog
Geschrieben von Redaktion

Lernrhythmus

Nach der Lernstiltheorie gibt es Unterschiede in der Art und Weise, wie Schüler den Stoff verarbeiten. Einige sind eher visuell orientiert, andere eher auditiv. Manche gehen den Stoff ein- oder zweimal gründlich durch, Absatz für Absatz. Andere gehen das Ganze eher oberflächlich durch und wiederholen es dann mehrmals. Jeder hat damit einen eigenen Lernrhythmus – also die Abfolge, wie er an Lernmaterialien und Aktivitäten herangeht. Manche Menschen lernen zum Beispiel gerne, indem sie zunächst viele Fragen stellen. Andere sind echte Macher, die am liebsten sofort mit der Arbeit beginnen. Wenn du deinen Lernrhythmus kennst, kannst du deine Studienerfolge verbessern!

Modelle zu den Lernrhythmen

Es gibt mehrere Theorien dazu, welche Lerntypen und Lernrhythmen unterschieden werden sollten. Ein weit verbreiteter Ansatz geht von vier Arten des Lernverhaltens aus. Ein Lernrhythmen ist nicht besser als ein anderer. Allerdings eignet sich ein Rhythmus besser für eine bestimmte Lernsituation als ein anderer. Das erklärt zum Beispiel, warum manche Menschen in einem Seminar nicht ihr Bestes geben, aber in einer praktischen Situation am besten sind.

  1. Der Beobachter schaut sich an, wie andere ein Problem angehen, und denkt nach, bevor er handelt. Er sieht viele Lösungen, weil er ein Problem aus vielen verschiedenen Blickwinkeln betrachten kann. Infolgedessen sind sie manchmal zu langsam, um Entscheidungen zu treffen.
  2. Denker sind gut darin, logisch zu denken und zu argumentieren. Sie versuchen zuerst, allgemeine Regeln zu entdecken und ziehen es vor, aus Büchern zu lernen. Es ist wichtiger, dass die Ideen logisch sind als praktisch.
  3. Der Entscheider plant eine Aufgabe zuerst und führt sie dann aus. Er ist nicht so sehr an Theorien interessiert. Er beschäftigt sich lieber mit technischen Problemen als mit Menschen
  4. Macher experimentieren von Anfang an gerne und lösen Probleme, indem sie Dinge ausprobieren. Sie passen sich gut an neue Situationen an. Manchmal kann ein Macher in seinem Wunsch, etwas zu tun, sehr hartnäckig sein.

Darüber hinaus können zwei weitere Arten des Lernens oder Lerntypen unterschieden werden:

  1. Der reproduktionsorientierte Stil. Der Lernende, der diesen Lernrhythmen verwendet, “paukt” gerne. Er konzentriert sich auf die wörtliche Wiedergabe des Lernstoffs, den er dann mehrfach wiederholt.
  2. Der sinnorientierte Stil. Der Lernende konzentriert seine Aufmerksamkeit auf die wesentlichen Punkte des Lernstoffs. Er studiert Standpunkte, Ideen und Schlussfolgerungen, stellt dann im nächsten Schritt Zusammenhänge her und bildet sich schließlich seine eigene Meinung.
  3. Der anwendungsorientierte Stil. Der Lernende konzentriert sich auf die Anwendbarkeit des Lernstoffs. Er will erst einmal wissen, ob das Thema für die Praxis relevant ist, und braucht konkrete Informationen und Beispiele. Das Lernen ist nun in erster Linie beruflich orientiert.

Um wirklich gut zu lernen, ist es gut zu wissen, was nicht funktioniert. Insbesondere bei anwendungsorientierten Lernen mag es das Gehirn, wenn es stimuliert und herausgefordert wird. Wenn es deinem Gehirn zu leicht gemacht wird, wird es sich weniger anstrengen und sich einfach weniger merken. Vergleiche es mit dem Fitnessstudio: Deine Muskeln werden nur mit genügend Widerstand stärker. Warum ist es zu einfach, etwas zu lesen? Weil du dann auf der Grundlage des Wiedererkennens (mit dem Buch) liest/lernst, sodass du beim Lesen des Textes das Gefühl hast “oh ja, das kenne ich”. Aber wenn du dann das Buch zuklappst, ist es viel schwieriger, den Inhalt wiederzugeben.

Da das Gedächtnis für das Lernen unerlässlich ist, befassen sich die folgenden Lerntipps mit zwei Teilen des Gedächtnisses:

  1. unsere Fähigkeit, Informationen zu speichern (Speicherkapazität);
  2. unsere Fähigkeit, Informationen abzurufen, wenn wir sie brauchen, entweder kurz- oder langfristig (Abrufkapazität).

via GIPHY

Jetzt, da du das weißt, ist es an der Zeit, die Frage zu beantworten, wie wir zeitlich besser lernen können. Es ist sehr sinnvoll, dein Lernen auf mehrere Sitzungen aufzuteilen. Es ist besser, in drei einstündigen Sitzungen zu lernen als in einer dreistündigen Sitzung, am besten an verschiedenen Tagen. Warum funktioniert das Aufteilen des Lernens so gut? Weil du einen Teil des Lernstoffs zwischen den Sitzungen vergisst, vor allem wenn du das Lernen auf mehrere Tage verteilst. Dein Gedächtnis muss sich dann mehr anstrengen, um den Stoff abzurufen und die notwendigen Verbindungen (neuronale Bahnen) in deinem Gehirn zu stärken. Die Chance, die richtige Antwort zum richtigen Zeitpunkt (während der Prüfung!) zu finden, ist auf diese Weise viel größer! Natürlich hilft es, wenn du diese Lerneinheiten im Voraus planst und nicht erst vor der Prüfung mit dem Lernen beginnst.

Dein Lernrhythmus – Zu welcher Zeit lernst du am besten?

Der Lernrhythmus unterscheidet sich auch dahingehend, zu welcher Zeit du Informationen am besten verarbeiten kannst. In einem Moment musst du etwas dreimal lesen, bevor du verstehst, was auf einer Seite deines Buches steht, und im nächsten Moment hast du das Gefühl, dass du durch den Stoff fliegst. Das liegt daran, dass dein Gehirn zu bestimmten Zeiten des Tages am aktivsten ist. Wenn du zu diesen Tageszeiten lernst, speichert dein Gehirn den Großteil der Informationen. Die Forschung hat gezeigt, dass du am besten morgens, wenn du gerade aufgewacht bist, und abends, bevor du ins Bett gehst, lernst.

Am Morgen – Lernrhythmus der Frühaufsteher

Wenn du aufwachst, ist dein Körper noch im Entspannungsmodus. Versuche, aufzustehen, sobald dein Wecker klingelt. Wenn du den Wecker ausschaltest und liegen bleibst, schläfst du vielleicht wieder ein. Das hat zur Folge, dass dein Körper für den Rest des Tages weniger fit ist, als wenn du sofort aufstehen würdest. Lass deinen Körper aufwachen, indem du duschst und ein gutes Frühstück isst. Wenn wir aufwachen, sind wir konzentrierter als in der Mitte des Tages, weil unser Gehirn genug Ruhe gehabt hat.

Am Abend – Lernrhythmus für Nachteulen

Wenn du vor dem Schlafengehen noch ein wenig lernst, verarbeitet dein Gehirn die Informationen, die du im Schlaf gelernt oder gelesen hast. Du kannst dir das Gelernte besser merken, wenn du es immer und immer wieder wiederholst, denn dann wird dein Gedächtnis am meisten beansprucht. Wenn du vor dem Schlafengehen lernst, wiederholt dein Gehirn das Gelernte, während du schläfst, da es das Letzte ist, was du am Tag tust. Gehst du normalerweise um 11 Uhr ins Bett? Dann versuche, um 9 Uhr aufzustehen. Wenn du den ganzen Tag gelernt hast und zu müde bist, hat das keinen Sinn. Deine Konzentration ist dann zu gering und eine gute Konzentration ist genau das, was man braucht, um Informationen zu speichern.

Für die Prüfung am nächsten Tag

Aber Achtung: Wenn du am nächsten Tag eine Prüfung hast und erst um 9 Uhr abends mit dem Lernen beginnst, hat das oft keinen Effekt, auch wenn dein Gehirn Informationen besser speichert, als wenn du tagsüber lernst.

Kennst du deinen eigenen Rhythmus? Schreib uns, wir freuen uns auf deinen Erfahrungsbericht!

Details zum Autor

Bitte gib deine Kontaktdetails ein, sodass wir dir die angemessene Anerkennung für diesen Blogbeitrag geben können.
Bitte halte es unter 300 Zeichen.

Blogbeitrag erstellen

Bitte übermittle deine Gast-Blogbeiträge, indem du die Felder unten ausfüllst.
Klicke oder ziehe eine Datei in diesen Bereich zum Hochladen.
Bitte sicherstellen, dass die Abmessungen 600 x 300px betragen.

Über den Autor/die Autorin

Redaktion